Hessen
Skip to Content

Erinnerungen im Netz

Geschichte(n) aus Kassel östlich der Fulda

Erste Siedlungen an Fulda, Losse und Wahlebach wurden schon vor mehr als 1000 Jahren urkundlich genannt. In dieser Region hat sich seitdem viel Erzählenswertes ereignet. Historische Ereignisse, wichtige Persönlichkeiten, Zeitzeugenberichte und vieles mehr finden Sie hier!

Was ist Erinnerungen im Netz?

Erinnerungen im Netz“ (EriN) präsentiert historische Dokumente, Geschichten und Erlebtes aus und über den Kasseler Osten im Internet.

Weitere Informationen

Wer steckt dahinter?

Das Projekt Erinnerungen im Netz wurde 2009 vom Stadtteilzentrum Agathof e.V. initiiert und mit Mitteln des Landes Hessen umgesetzt. Hier werden persönliche Erinnerungen und Erlebnisse aus Kassel östlich der Fulda präsentiert.

Weitere Informationen

Empfohlene Artikel

Elise von Hohenhausen aus Waldau - die Gastgeberin der Berliner Gesellschaft -

Am 4. November 1789 erblickte ein kleines Mädchen im Pfarrhaus in der Bergshäuser Straße in Waldau das Licht der Welt: Elise von Ochs. Ihr Großvater Johann Philipp Schödde war Pfarrer in Waldau, der Vater General im Amerikanischen Bürgerkrieg, die Mutter lebte mit dem Kind deshalb bei den Eltern im Pfarrhaus. Elise, die mit Leopold Freiherr von Hohenhausen „verheiratet“ wurde zog 1809 mit ihrem Mann ins Schloss in Eschwege. Im Anschluss lebte sie in Kassel. Am Kasseler Hof war Elise eine viel bewunderte Schönheit. 

Weitere Informationen

90 Jahre Zissel - Aus der Heimat des Zissels

Der Zissel war in seinen Anfängen eigentlich nur eine Angelegenheit der Unterneustädter und der Altstädter um die Fuldagasse in der Schlagd drüben. Die Oberneustädter kümmerten sich nicht viel darum. Deshalb freuen wir uns auch so, daß heute die ganze Stadt, ja die ganze Provinz, Anteil an dem Fest nimmt. Zwischen der Mühlengasse und der „Lumbse" (Kreuzgasse) waren früher drei Kneipen nebeneinander, nämlich an der Mühlengassen-Ecke der „Hübel", an der Lumbse-Ecke der „der Kohlhas und zwischen den beiden das Wirtshaus der Witwe Schäffer. Das war eine kleine Bude, wo nur ein Dutzend Gäste Platz hatten. Ein großer Kerl musste sich beim reingehen bücken, sonst stieß er sich an den Kopf. Hier verkehrten der „Dachhase" (Dachdecker) Kohl, der Handschumacher N., der Turmwächter N., der Kirchendiener St., genannt Zwiebelnase, der Laternenanstecker S.,kurz der „Scheiwe" (Bucklige), bekannt als der alte Kohlenwäscher.

Weitere Informationen
© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top