Hessen
Skip to Content
erin_logo.png

1949

Hallenbad Ost 1965

Hallenbad Ost 1965
Foto: Willi Thiel, Kassel

26. Januar
In einer Feierstunde übergibt die Niederzwehrener Waggonfabrik Credé & Co., deren Werkhallen 1945 in Schutt und Asche lagen, die ersten beiden nach dem Krieg gebauten Post-D-Zug-Wagen der Verwaltung für das Post- und Fernmeldewesen.
Im Februar beginnt die Stadt wieder mit der Fremdenverkehrswerbung.

5. Februar
Das wiederhergestellte einzige Hallenbad der Stadt in der Leipziger Straße wird eingeweiht.

7. Februar
Mitglieder des Parlamentarischen Rates kommen nach Kassel, um den Vorschlag der Stadt zu prüfen, Kassel zur provisorischen Bundeshauptstadt zu machen.

10. Juni
Im überfüllten großen Saal der Stadthalle, vor nahezu 3000 Zuhörern, spricht der Direktor der Verwaltung für Wirtschaft, Professor Dr. Ludwig Erhard, über seine Wirtschaftspolitik.

6. Juli
Karl Weinrich, ehemaliger Nazi-Gauleiter und Reichsverteidigungs- kommissar von Kurhessen, wurde von der Spruchkammer Kassel am 6. Juli 1949 zu zehn Jahren politischer Haft (später wurde die Strafe auf sieben Jahre herabgesetzt) verurteilt. Weinrich war von der Spruchkammer in die Gruppe der Hauptschuldigen eingestuft worden

1. November
Als dritte Zeitung erscheint in Kassel die "Kasseler Post", herausgegeben von dem Verleger Dr. Wilhelm Batz.

Quelle: https://www.kassel.de/stadt/geschichte/chronik/ 

Erzählungen [3]

Bildergalerien [1]

Audio / Video [1]

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top