Hessen
Skip to Content

FC Viktoria Bettenhausen, der Sportverein aus dem Eichwald

25 Jahre FC Victoria Bettenhausen Titelbatt

FC Viktoria
Foto: Festprogramm des FC Victoria Bettenhausen, 1974

Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden sich in der Eichwaldsiedlung  Fußballbegeisterte, die den Fußballverein FC Viktoria aus der Taufe hoben. Sie schufen unter persönlichem Einsatz gemeinsam die Voraussetzungen für ihren Sport.

Vier Jahre nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges waren es die Jugendlichen, die den Grundstein zur Gründung eines Fußballvereins legten, gesellten sich bald die älteren Jahrgänge dazu und so kam es zu richtigen Wettspielen „Jugend gegen Alter“. Da die Jugend meist verlor, folgten „Revanchekämpfe“. So wurde mit der Zeit der Kreis der Fußballbegeisterten immer größer.
An einem Sonntag im Juli 1949 beschloss man, mit den „Spielchen“ Schluss zu machen und einen Fußballverein zu gründen. Die Fußballbegeisterten wurden eingeladen, einen Fußballverein zu gründen. In der guten Stube von R. Emmert fanden sich am 27. Juli 1949 ca. 25 Personen ein, die den Verein aus der Taufe hoben. Es wurde lebhaft diskutiert und man einigte sich auf die Wahl eines Vorstands, der die Schwierigkeiten meistern sollte. Der Vorstand wurde gewählt. Ein Name für den neuen Verein war noch nicht gefunden, aber die Farben des Vereins sollten grün und weiß sein.

Ein Fußballverein benötigt auch einen Fußballplatz. Dies war nach Kriegsende ein großes Problem, aber man entsann sich eines Platzes im Eichwald, auf dem ein Schäfer seine Schafe hütete. Dieser überließ das Weideland dem Verein. Da der Eichwald aber dem Forstamt Oberkaufungen unterstand, war auch hier Verhandlungsgeschick gefragt, welches mit einer Genehmigung gekrönt war. Wegen des großen Gefälles musste dieser Platz mit Trümmerschutt aufgefüllt und gleichmäßig planiert werden. Fuhrunternehmer übernahmen die Aufgabe der Lieferung. Viele fleißige Hände, ob männlich oder weiblich halfen hierbei. Ein Vereinslokal war auch notwendig, und man traf sich im nächst gelegenen Eichwaldrestaurant zu den Spielersitzungen, die Frauen saßen im Nebenzimmer und strickten Stutzen oder nähten Hemden. Den Stoff hierfür spendete die Spinnfaser AG. Bald waren so viele Spieler im Verein, dass eine zweite Mannschaft gebildet werden konnte. Bis zur offiziellen Aufnahme in den Hessischen Fußballverband musste man sich mit Freundschaftsspielen gegen den TSV Uschlag begnügen. Die Spiele am 1. Mai sind für alle, die dabei gewesen waren, unvergesslich.

Die Mitglieder einigten sich auf den Namen "FC Victoria, das Gründungsspiel wurde gegen "Schwarz-Weiß" auf einer Wiese jenseits des Eichwalds ausgetragen, da der Sportplatz noch nicht bespielbar war. Das Spiel endete unentschieden mit 2:2. Bereits 1950/51 nahmen zwei Mannschaften an den Serienspielen teil.

FC Victoria, Mannschaft 1950/51
Foto: Festprogramm des FC Victoria Bettenhausen, 1974

Erfolge wurden wenige errungen, jedoch war die erste Mannschaft gerade für Spitzenmannschaften immer ein schwieriger Gegner. Eine Jugendabteilung war ins Leben gerufen worden und entwickelte sich gut.
Das Jahr 1958/59 war durch den Zugang weiterer Spieler das erfolgreichste in der jungen Vereinsgeschichte. In diesem Jahr wurde die Gruppenmeisterschaft errungen.

FC Victoria, Meister 1958/59
Foto: Festprogramm des FC Victoria Bettenhausen, 1974

Da die Fußball-B-Klasse zu dieser Zeit noch in Gruppe Ost und West geteilt war, mussten noch zwei Spiele gegen den Meister der Gruppe West, den "SSV 51 Kassel" ausgetragen werden, um an den Aufstiegsspielen zur A- Klasse teilnehmen zu können. Sieger in diesen Spielen war der "FC Viktoria" und damit war der Verein Kreismeister. Im Rahmen des zehnjährigen Stiftungsfestes am 8. und 9. August 1959 konnte man den Einzug in die A-Klasse feiern. In der Serie 1960/61 reichte es trotz vieler Neuzugänge nur zum zweiten Platz hinter dem "BC Sport", der in die Amateurliga aufstieg.

Die Serienspiele der 1. Mannschaft waren 1962/63 nicht sehr erfolgreich, aber im Pokalspiel gegen den "SV Kassel" wurde ein 3:2 Erfolg errungen. Damit stand die Mannschaft im Endspiel gegen den "SV Helsa". Am 29. Dezember 1963 fand das Endspiel in Oberkaufungen statt. Ein 6:3 Sieg war das Ergebnis. Nach wechselvollen Jahren mit mehr oder weniger Erfolg war der Aufstieg in die A-Klasse im Jubiläumsjahr 1974 in weite Ferne gerückt. Im Jahr 1994 stieg die 1. Mannschaft des "FC Viktoria" in die A-Klasse auf, fünf Jahre später, 1999, passend zum 50. Geburtstag des FC, erfolgten zwei weitere Aufstiege: Die 1. Mannschaft schaffte den Sprung in die Bezirksoberliga, die 2. Mannschaft stieg in die A-Klasse auf.

Bis zum Jahr 2001 spielte der "FC Viktoria" erfolgreich in der Bezirksoberliga; am 1. Juli 2001 erfolgte dann die Fusion mit dem "VFB Bettenhausen e. V.", der damals in der Bezirksklasse spielte. Es folgten Spielzeiten, in denen Licht und Schatten abwechselten; es gab den Abstieg in die Bezirksliga und den Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga.

Im Jahr 2010 spielt die 1. Mannschaft des "VFB Viktoria Bettenhausen" erfolgreich in der Kreisoberliga und gehört bis heute (2010) der Spitzengruppe an.

Editor: Elke Resch, 2010

Der Inhalt des Festprogramms "25 Jahre FC. Victoria Bettenhausen" von 1974 steht als pdf-Datei zum Download unterhalb des Beitrags.

Kurzbeschreibung

Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden sich in der Eichwaldsiedlung Fußballbegeisterte, die den Fußballverein FC Viktoria aus der Taufe hoben. Sie schufen unter persönlichem Einsatz gemeinsam die Voraussetzungen für ihren Sport

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top