Hessen
Skip to Content

1600-1649

Merianplan der Stadt Kassel von 1646

Die Festungsbauwerke der Stadt Kassel haben im Dreißigjährigen Krieg (1618 – 1648) allen Eroberungsversuchen der Kriegsparteien widerstanden. Die vom Krieg geschundene Landbevölkerung der umliegenden Dörfer fand Schutz in der Festung Kassel.

In den Sommermonaten brach wegen der gestiegenen Bevölkerungsdichte und der katastrophalen Hygienebedingungen immer wieder die Pest aus.
Foto: @ Stadtteilzentrum Agathof e.V.

1616

22. Januar: Der hessische Landgraf Moritz wird von Kaiser Matthias, dem damaligen Inhaber des kaiserlichen Postregals, aufgefordert, dem Freiherrn von Taxis jede Hilfe bei der Einrichtung von Posten zu leisten
10. Juni: Landgraf Moritz erlässt eine Medizinal-Ordnung und schafft damit die erste grundlegende Regelung des Medizinalwesens in Hessen-Kassel.

1631
Die sieben freien Jahrmärkte, die alle auf Sonntag fallen, werden auf Anordnung von Landgraf Wilhelms V. auf den jeweils darauffolgenden Mittwoch verlegt. Begründet werden diese Änderungen mit der zunehmenden Entweihung des Sonntags durch üppige Essen und vor allem die Trinkgelage während der Marktzeit.

1632
31. Januar: Im Haus Graben Nr. 46 stirbt der Hofuhrmacher Jost Bürgi, der in Kassel Planeten- und Globusuhrwerke gebaut und die erste Logarithmentafel berechnet hat.

1633
2. Januar: Mitten im 30jährigen Krieg wird die Universität Kassel feierlich eröffnet. Im Nordwest-Flügel des Renthof wirkt sie 20 Jahre lang.

1637
19. Oktober: Um die Brandgefahr in der Stadt zu verringern, sollen ab sofort alle Strohdächer auf den Häusern beseitigt werden. So schreibt es die neue landgräfliche Feuerordnung vor.

1643
4. Januar: Ein verheerendes Hochwasser durchflutet die tief gelegenen Stadtteile; die Fluten reißen acht Häuser in der Neustadt ein. 

Quelle: www.kassel.de/stadt/geschichte/chronik/

Erzählungen [5]

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top