Hessen
Skip to Content

Von der Gaststätte Nadler bis zum Thalia Kino

Gaststätte Nadler in der Leipziger Straße, 1941

Gaststätte Nadler in der Leipziger Straße, 1941
Foto: @Stadtteilzentrum Agathof e. V.

Die Gaststätte von Christian Nadler trug bei der Eröffnung 1897 den Namen „Zum Hessischen Hof".  Diese traditionsreiche Gaststätte war für die Bettenhäuser ein Begriff für Geselligkeit, für die der große Saal den richtigen Rahmen bot. In ihr hatten die Handwerksmeister und Geschäftsleute ihren Stammtisch. Der Gastwirt Christian Nadler war Brandmeister und Hauptmann der ersten Freiwiligen Feuerwehr von Bettenhausen. In seinem Haus befand sich einst eine Feuerlöschgerätestation der Gemeinde. Zum Ende des Ersten Weltkrieges diente der große Saal kurze Zeit als Lazaret für die vielen Kriegsverletzten.

Der Gastwirt mit Familie vor dem Hessischen Hof
Hessischer Hof ab 1897 AK gelaufen 1903  Foto: H. Lambrecht, Kassel

Die Gaststätte Nadler bestand seit Ende des 19.Jahrhundert bis 1950. Ab 1952 zog die Bayern-Stuben, Inh. Lehmkuhl, in das Gebäude ein.

Anzeige Gastwirtschaft Nadler aus Kurhessischer Landeszeitung Mai 1935
Kurhessische Landeszeitung Mai 1935  Foto: @Stadtteilzentrum Agathof e. V.

Das Bürgertum kam zu seinen unterschiedlichen Feiern (Stiftungsfeste, Weihnachtsfeiern, Lumpenbälle usw.) hier zusammen. Besonders in Erinnerung ist das 1932 aufgeführte Heimatstück von Wilhelm Ide „Die Werkstatt im Grünen" mit dem Bettenhäuser Lied. Die Aufführung erfolgte aus Anlass des 25-jährigen Bestehens des Bürgervereins Bettenhausen.

Saal der Gaststätte mit dem Kronleuchter aus dem alten Königlischen Theater
Saal der Gaststätte mit dem Kronleuchter aus dem alten Königlischen Theater  Foto: @Stadtteilzentrum Agathof e. V.
Leipziger Straße mit Bayern Stube
Foto: @Stadtteilzentrum Agathof e. V.

Die Ansichtskarte aus den 1960er Jahren zeigt, v. l., die Leipziger Strasse 151, Bayern Stuben (ehemals Gaststätte Nadler) und Kino (Thalia) sowie die Leipziger Str. 153, Fa. Pilzegrimm. Das Dachgeschoss der Gaststätte wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und nicht wieder aufgebaut.

Luftbild von Kunigundishof und Gaststätte Nadler später Thalia Kino
Luftbild von Kunigundishof und Gaststätte Nadler, ca. 1938  Foto: Junkers, Dessau

Am 31.8.1948 nahmen im Saal die „Thalia-Lichtspiele" ihren Betrieb auf. Der erste Besitzer war I. K. Schnabrich, danach Walter Weber. Der Kinosaal hatte 421 Sitzplätze und die Bühne war 7 x 5 x 6m groß. Hier erfreute sich jung und alt an den Filmvorführungen, die damals eine Attraktion für Kassel waren.

Besucherschlangen auf der Leipziger Straße 1952
Besucher der Veranstaltung -30 Jahre St. Kunigundis- vor dem Thalia, 1952  Foto: @Stadtteilzentrum Agathof e. V.

Nachdem viele neue Kinos in der Innenstadt entstanden, und dort die neuesten Filme gezeigt wurden, lohnte es sich auf die Dauer nicht mehr, hier, im Vorort, ein Kino zu betreiben. Der Saal und die Gaststätte wurden 1967 abgerissen. Auf dem Grundstück entstand danach der Reno Schumarkt.

Editor: Erhard Schaeffer, 2010

Quellen:

  • AK`s aus der Sammlung von Helmut Schagrün, Niestetal
  • Geschichtskreis Bettenhausen früher und heute

Kurzbeschreibung

die Ansichtskarte aus den 1960er Jahren zeigt, v. l., die Leipziger Strasse 151, ehemals Gaststätte Nadler und Kino (Thalia) sowie die Leipziger Str. 153, Fa. Pilzegrimm.

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top