Logo von Erinnerungen im Netz

Das Holiday Inn Hotel, Stätte der gehobenen Gastlichkeit in Kassel

Ansichtskarte Hotelgebäude Ansicht außen und 4 Gäste am Tisch Hotel Holiday Inn 1988

Holiday Inn, AK von 1988
Foto: Sammlung Helmut Schagrün

Mit dem Bau eines der größten Hotels in Kassel wurde 1970 an der Heiligenröder Straße 61 begonnen. Das Hotel „Holiday Inn“ einer amerikanischen Hotelkette, benannt nach der gleichnamigen Stadt in Memphis Tennessee, war für die Zeit sehr exklusiv in seiner Ausstattung. Von der Cocktailbar hatte man Aussicht auf das großzügige Schwimmbad. Dazu gehörte auch eine Gaststätte, die nicht nur den Gästen der Zimmer zu Verfügung stand. In den zurückliegenden 50 Jahren wechselte das Hotel öfter den Besitzer und den Namen. 2020 befindet sich in dem Objekt der Wyndham Garden Kassel, ein 3 Sterne Hotel an der Autobahnausfahrt Kassel-Nord (A7) gelegen und damit das ideale Hotel für Wochenend-, Geschäfts- und Tagungsgäste.

Am ersten Februar 1972 eröffnete das Hotel mit Attraktionen für Freunde des amerikanischen Lebensstil. In jeder Etage des siebenstöckigen Gebäudes stand ein Getränkeautomat und eine Würfeleismaschine zu Verfügung. Auf die Kleider der Gäste wartete ein vollautomatischer Münzwaschsalon und ein Reinigungsdienst. Die Sauna und das beheizte Schwimmbad konnten kostenlos genutzt werden. Tatsächlich spielte die Kinderfreundlichkeit in diesen amerikanischen Hotels eine große Rolle. So konnten Kinder unter 12 Jahren kostenlos im Zimmer der Eltern wohnen, das Babybett und die Kleinkindnahrung wurden unentgeltlich gestellt und ein Babysitter war jederzeit abrufbar wenn die Eltern mal was vorhatten. Der Slogan der Hotelkette lautete: „Sie wissen womit sie rechnen können.“ Die komfortablen Zimmer waren vollklimatisiert, verfügten über Bad und Dusche sowie zwei französische Betten. Neben den 150 Zimmern standen für Tagungen und Seminare weitere Räume zu Verfügung.

Stardtrat DR. H. Michaelis am Steuer einer Laderaupe , Baubeginn Holiday Inn 1970
Spatenstich 1970, Stardtrat Dr.. H. Michaelis am Steuer einer Laderaupe  Foto: HNA Ausgabe 14.5.1970

Mehr als 1350 HOLIDAY INNS gab es bereits rund um den Globus. Ausschlaggebend für die Bauherren, Kassel als eine der ersten Städte in Deutschland zum Standort zu wählen, war damals die verkehrsgünstige geographische Lage, die Nähe zur Autobahnauffahrt, die Anwesenheit zahlreicher renommierter Industrieunternehmen und die verstärkte Gewerbe-Neuansiedlung im Raum Waldau. Die Stadt Kassel war ihrerseits an einer Ergänzung der bestehenden Hotel- und Gastronomiebetriebe im Kasseler Osten interessiert. Leistungsgerechte Bezahlung, ein gutes Betriebsklima, geregelte Arbeitszeit, Verpflegung im Haus, Dienstkleidung und anderen Leistungen gehörten bei den Mitarbeitern des Hauses zu den Selbstverständlichkeiten. Glück im Unglück hatten die Betreiber als es schon kurz nach der Öffnung am 27.02.1972 im Saunabereich des Hotels zum Ausbruch eines Feuer mit einem Schaden von ca. 10 Tausend DM kam. Dies beeinträchtigte den Betrieb des Hausse jedoch nicht stark, der Brandschaden konnte in kurzer Zeit behoben werden.

Hotelgebäude mit Fahrzeugen vor dem Eingang, Eröffnung 1972
Eröffnung Holiday Inn Februar 1972  Foto: HNA Ausgabe, 2.2. 1972

Im Februar 1987 wurde das Hotel an die englische Hotelkette „Moat House Hotel verkauft. Der alte Besitzer zog sich damit aus der Region zurück weil man zu einem Konzept mit größeren Anlagen in Großstädten tendierte. Die neuen Besitzer übernahmen des Personal und nannte es „Queens Hotel Kassel“. Kunden und Gäste des Kasseler Hotels in der Heiligenröder Straße brauchten sich nicht umgewöhnen. Die Zielgruppe des Hotel Marketings waren aber nicht mehr Familien mit Kindern.

Das Konzept des neuen Hauses baute auf gesellschaftliche Feste,Veranstaltungen und Messen. 1988 lud z. B. der Bettenhäuser Sportverein VFB anlässlich seines 100 Jährigen Gründungsjubiläum zu einem Festkommers in das Queens Hotel ein. Neben dem Hessischen Ministerpräsidenten Dr. Wallmann als Schirmherr trugen sich Kassels Oberbürgermeister Eichel und Ortsvorsteher Heib als Gratulanten ein.

Einfahrt zum Queens Hotel und Parkplatz mit Autos, 2003
Einfahrt zum Queens Hotel, 2003  Foto: Geschichtskreis Bettenhausen früher und heute

Im Volksmund wurde das Hotel noch lange mit „Queens Hotel ehemals Holiday-Inn“ benannt, was für dessen hohen Bekanntheitsgrad sprach. Das wusste auch Kunst-Papst Beuys für sich auszunutzen als er im Frühjahr 1982 die vorerst letzte Pflanzaktion -7000 Eichen- um das Holiday Inn durchführte. Schließlich sollte diese Pflanzaktion der Auftakt für eine breite Werbekampagne der US-Hotel-Kette sein. In jedem Hotelzimmer lag dazu ein Aufruf zur Spende aus. Die Chance war hoch, dass sich so manch einer der zahlungskräftigen Gäste angestoßen fühlte, eine oder mehrere Eichen zu stiften. Auch die Gäste, Sportoffiziellen und Spitzensportler von Internationalen-Leichtathletik-Sportfesten in Kassel und Baunatal nutzten regelmäßig für ihre Meetings das Hotel.

Hotelgebäude Holiday Inn am ICE Bahnhof Wilhelmshöhe, 1993
Holiday Inn am ICE Bahnhof Wilhelmshöhe  Foto: HNA Ausgabe 9.10.1993

Noch einmal kehrte das „Holiday Inn" nach Kassel zurück. An der Wilhelm-Schmidt-Straße, in direkter Nachbarschaft zum neuerrichteten IC-Bahnhof Wilhelmshöhe, eröffnete die „Senator-Hotelgesellschaft" mit Sitz in Dortmund im Herbst 1993 ein „Holiday-Inn-Garden-Court-Hotel". Die „Senator-Hotelgesellschaft" war Franchise-Partnerin der „Holiday-Inn-Gruppe“; das heißt, sie war eine Lizenznehmerin, die das Hotel unter dem Namen der bekannten Hotelgruppe und nach deren Marketing-Methoden betrieb.

2004 bekam auch das Queens Hotel Kassel einen neuen Besitzer. Mit der Übernahme des britischen Hotelbetreibers Queens Moat Houses und deren Tochtergesellschaft QGD Hotelmanagement aus Hannover durch den Whitehall Investment Fonds wechselten acht Queens Hotels sowie 16 als Franchise geführte Holiday Inn Hotels, darunter auch das Kasseler Queens, ihren Besitzer.

 

Werbung HomeCinema Trends 2018, Messe im Wyndham Garden Kassel
Messe im Wyndham Garden Kassel, 2018  Foto: HNA, Anzeige 2018

In 2020 ist das Wyndham Garden Kassel, ein 3 Sterne Hotel, im Gebäudekomplex an der Autobahnausfahrt Kassel-Nord (A7) etabliert. Das Hotel Wyndham Garden Kassel heißt Gäste seit 2010 willkommen, es wurde in den letzten Jahren top renoviert. Durch diesen Standort ist es das ideale Hotel für Wochenend-, Geschäfts- und Tagungsgäste. Für Konferenzen und Messen, direkt an der A7-Ausfahrt in der Mitte Deutschlands gibt es einen großen Interessentenkreis so z.B. für die HOME-CINEMA-TRENDS. Diese „kleine Funkausstellung“ hat sich in den letzten 18 Jahren derartig entwickelt, dass sie als größte Spezialmesse für Home-Cinema in Deutschland gilt. So ist auch nach 50 Jahren durch diesen Hotelstandort für viele Gäste, Aussteller und Besucher Kassel eine Reise wert.

Editor: Erhard Schaeffer, Dezember 2020

Quellen: Verschiedene Ausgaben im HNA Archiv

  • HNA KSS 1970
  • HNA KSS 1972
  • HNA KSS 1982
  • HNA KSS 1987
  • HNA KSS 1993
  • Geschichtskreis Bettenhausen füher und heute

Wo spielt dieser Beitrag?

Kurzbeschreibung

Mit dem Bau eines der größten Hotels in Kassel wurde 1970 an der Heiligenröder Straße 61 begonnen. Das Hotel „Holiday Inn“ einer amerikanischen Hotelkette, benannt nach der gleichnamigen Stadt in Memphis Tennessee, war für die Zeit sehr exklusiv in seiner Ausstattung. Von der Cocktailbar hatte man Aussicht auf das großzügige Schwimmbad. Dazu gehörte auch eine Gaststätte, die nicht nur den Gästen der Zimmer zu Verfügung stand. In den zurückliegenden 50 Jahren wechselte das Hotel öfter den Besitzer und den Namen. 2020 befindet sich in dem Objekt der Wyndham Garden Kassel, ein 3 Sterne Hotel an der Autobahnausfahrt Kassel-Nord (A7) gelegen und damit das ideale Hotel für Wochenend-, Geschäfts- und Tagungsgäste.

© Copyright 2018-2021 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration