Logo von Erinnerungen im Netz

Holzbau von Adam Zieße

Das Geschäftshaus der ehemaligen Zimmerei Adam Ziesse an der Leipziger Str. 238

Das Geschäftshaus der ehemaligen Zimmerei Adam Ziesse an der Leipziger Str. 238
Foto: B. Schaeffer, Kassel

Selbst von Handwerksbetrieben deren Erzeugnisse einstmals einen guten Ruf hatten und die an namhaften Kasseler Bauwerken mitgewirkt haben, ist an Ort und Stelle schon nach vier Jahrzehnten keine Spur mehr zu finden. Im waldreichen Nordhessen gab es zahlreiche Sägewerke und holzverarbeitende Handwerksbetriebe. Zu ihnen gehörte auch die mechanische Zimmerei und Treppenbau von Adam Zieße in der Leipziger Straße 238 an der Ecke zur Forstfeldstraße.

Der Firmengründer Adam Zieße wurde am 7. Februar 1876 in Heyerode in der Nähe von Sontra geboren. Nach seiner Schulzeit lernte er den Beruf eines Zimmermanns. Seine anschließende Dienstpflicht als Soldat verbrachte er als Pionier in Köln-Deutz. Zurück im Beruf arbeitete er als Zimmergeselle und Polier einige Jahre bei verschiedenen Unternehmern

Werbung der Zimmerei A. Zieße in einer Broschüre von 1927
Werbung der Zimmerei A. Zieße in einer Broschüre von 1927  Foto: Archiv Stadtteilzentrum Agathof e.V.

Im Alter von 27 Jahren gründete er als Zimmermeister in Kassel seinen eigenen Betrieb. In Bettenhausen in der Leipziger Straße 200 (dort steht heute ein Autohaus) eröffnete er am 1. April 1903 die Zimmerei Adam Zieße. Nachdem ihm das Grundstück zu klein geworden war, zog er 1907 an den neuen Standort in der Leipziger Straße 238. Der für ihn wichtige Anschluss an die Cassel-Waldkappeler Eisenbahn war auch dort vorhanden.
Im Laufe der Zeit hat sich der Zimmerei Adam Zieße durch Fleiß und solide Handwerksarbeit einen guten Namen gemacht. Doch schon im Dezember 1944 verstarb der Firmengründer Adam Zieße. Seine beiden Kinder der Zimmermeister Karl Zieße und seine Schwester Wilgard Zieße führten den Betreib unter dem Namen des Firmengründers weiter.

In 1953 konnte unter öffentliche Anteilnahme das 50jährige Firmenjubiläum gefeiert werden.
In den 1950er und 1960er Jahren führte die Zimmerei Zieße an vielen namhaften Bauten in Kassel Zimmerer- und Treppenarbeiten aus.

Der Firmenstandort in der Leipziger Str. 238 in einer Karte aus 1943
Der Firmenstandort in der Leipziger Str. 238 in einer Karte aus 1943  Foto: Karte der Stadt Kassel, 1943

Belegt ist die Reparatur der Zugbrücke am Südtor der Löwenburg in 1957.

„3.Januar 1957
Rechnung Adam Ziesse, Kassel-B.:
Zugbrücke an der Südseite der Löwenburg: Den gesamten Brückenbelag abgenommen, entnagelt und zur Wiederverwendung beiseitegelegt. Die stark abgängigen Lagerhölzer, 10/10 cm stark aus Eichenholz herausgenommen und fortgeschafft. Neue Lagerhölzer aus Eichenholz, 10/10 cm stark, allseitig mit Xylamon imprägniert eingebaut und den Brückenbelag einschl. der Schutzeisen wieder verlegt.“

Quelle: www.exponatenbuch.de/rms/index.php

Außerdem ist nachweisbar, dass die Zimmerei und Treppenbau Adam Zieße an den Neubauten des Kaskade-Kinos und des Hermann-Schafft-Hauses beteiligt war.

Das Gebäude in der Leipziger Straße 238 wird 2022 von gastronomischen Betrieben genutzt
Das Gebäude in der Leipziger Straße 238 wird 2022 von gastronomischen Betrieben genutzt  Foto: B. Schaeffer, Kassel

Noch 1970 ist die Zimmerei Adam Zieße im Adressbuch von Kassel in der Leipziger Straße 238 als geschäftsansässig eingetragen. Der alleinstehende Firmeninhaber wohnte zu dieser Zeit wahrscheinlich schon in Niederkaufungen. Über die Schließung oder den Umzug der Firma waren keine weiteren Belege zu finden.
Der Ehrenobermeister der Zimmerer-Innung Kassel-Stadt und -Land, Karl Zieße, starb am 28. Januar 1989 im Alter von 78 Jahren und wurde in Niederkaufungen beigesetzt.

Text und Editor: B. Schaeffer, September 2022

Quellen:

  • Jacob, Bruno, Die Geschichte des Dorfes Bettenhausen 1126-1927, Eigenverlag, Bettenhausen, 1927
  • Klehm, Kurt, Bettenhausen 1906 – 1956, Chronik, Bettenhäuser Verlag, 1956
  • Verschiedene Ausgaben des Archivs der HNA, aufgerufen im September 2022
  • Adressbuch der Stadt Kassel, orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/toc/1382947338432/0/LOG_0000/, aufgerufen im September 2022

Wo spielt dieser Beitrag?

Kurzbeschreibung

Selbst von Handwerksbetrieben deren Erzeugnisse einstmals einen guten Ruf hatten und die an namhaften Kasseler Bauwerken mitgewirkt haben, ist an Ort und Stelle schon nach vier Jahrzehnten keine Spur mehr zu finden. Im waldreichen Nordhessen gab es zahlreiche Sägewerke und holzverarbeitende Handwerksbetriebe. Zu ihnen gehörte auch die mechanische Zimmerei und Treppenbau von Adam Zieße in der Leipziger Straße 238 an der Ecke zur Forstfeldstraße.

© Copyright 2018-2022 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration