Hessen
Skip to Content
erin_logo.png

Wohnen in Salzmannshausen

Rückseite der Häuser Salzmannsstraße, 2009

Rückseite der Häuser Salzmannsstraße, 2009
Foto: Erhard Schaeffer, Kassel

Eberhard Heinemann erzählt von seiner frühsten Jugend aus den zwanziger Jahren des 20. Jahrhundert, als er mit seiner Familie in Salzmannshausen wohnte.

1924 wurde ich in Salzmannshausen geboren. Als ich drei Jahre alt war, zogen wir in die Innenstadt. In unserem Haus wohnten viele reiche Leute und man fand nicht zueinander. Nur wir Kinder spielten zusammen. Auf diese Weise hatte ich Zugang zu deren Wohnungen. Und so sah es darin aus: Der Fußboden, ausgefüllt mit Teppichen, dick gepolsterte Ledersessel und Sofas, schweres Eichenmobiliar, aufwendige Gardinendekorationen, an der Decke ein funkelnder Kronleuchter und nicht zu übersehende, großformatige Ölbilder mit verschnörkelten Goldrahmen. Mich beeindruckte dieser luxuriöse Reichtum.

So etwas kannte ich nicht aus unserer Wohnung in der Rauschenberger Straße und schon gar nicht aus der unserer ehemaligen Nachbarn in Salzmannshausen. Die lebten in einer rußgeschwärzten Wohnküche mit einem Herd, der Sommer wie Winter unter Feuer stand. Auf ihm wurde alles gekocht: Das Essen, das Kaffeewasser und manchmal in einer emaillierten Schüssel die Wäsche. In einer Ecke hatte der Hausherr, der mit Schuhmacherarbeiten seine Rente aufbesserte, seinen Stammplatz. Hier saß er an einem lädierten Arbeitstisch, auf dem Hammer, Zange, Dreifuß und die Schuhe seiner Kunden lagen. Ich kannte ihn nur Zigarre rauchend inmitten eines Schwarms von Fliegen, die das ganze Zimmer bevölkerten.

Eberhardt Heinemann mit Vater und drei Geschwistern 1926
Familie Heinemann 1926 im Garten hinter dem Haus Rauschenberger Straße  Foto: Eberhard Heinemann, Kassel

Im Sommer war wegen des heißen Ofens, stets die Balkontüre geöffnet. Man hörte die Ziege meckern, die im darunter liegenden Keller ihren Stall hatte. Gretchen, so hieß sie, hinterließ nicht nur ihren persönlichen Duft, sondern sorgte auch dafür, dass der Fliegennachschub kein Ende nahm.

Rauschenberger Straße, Rückseite der Häuser, 2009
Rauschenberger Straße, Rückseite der Häuser, 2009  Foto: Erhard Schaeffer, Kassel

Nach Renovierungsarbeiten sehen der Garten und die Häuser Rauschenberger Straße in 2009 völlig verändert aus. Die Ställe im Keller sind aufgelöst worden und die Ziegen hört man schon lange nicht mehr meckern.

Erinnerungen von Eberhard Heinemann 2009

Editor: Erhard Schaeffer, 2009

 

Bilderquelle: Archiv Erhard Schaeffer 2009

Kurzbeschreibung

Hier erzählt Eberhard Heinemann von seiner frühsten Jugend aus den zwanziger Jahren des 20. Jahrhundert, als er mit seiner Familie in Salzmannshausen wohnte.

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top