Hessen
Skip to Content

Vom Omnibus zum modernen Freizeitheim

Wartburghütte 1960 Holzhaus mit Kreuz und Steinanbau

Wartburghütte 1960
Foto: Bernd Schaeffer, Kassel, 1960

Nach den Schrecken des Ersten Weltkrieges wurde 1919 von Diakon Jourdan mit 35 jungen Männern der Wartburgverein in Bettenhausen gegründet, um die männliche Jugend bei Spiel und Sport unter dem Wort Gottes zu betreuen.  Im Zweiten Weltkrieg  hatten zahlreiche in Kriegsgefangenschaft geratene deutsche Soldaten über die Kriegsgefangenenfürsorge Kontakt mit dem CVJM - Weltverband. Als dann der zerstörerische Krieg zu Ende war und die Mitglieder des Vereins wieder zurück kamen, wurde mit neuer Kraft der Wiederaufbau begonnen. Aus dem Wartburgverein wurde der CVJM Wartburg e.V.  Durch seine Initiative entstand in den 1950er Jahren die Wartburghütte vor den Toren von Bettenhausen. Wie alles mit einem Omnibus anfing lesen Sie hier...

Nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges suchte der CVJM Wartburg e.V. nach einer Möglichkeit der Erholung und Entspannung in frischer Luft mitten in der Natur für Kinder und Jugendliche aus dem zerstörten Bettenhausen. Ein geradezu ideales Grundstück fand sich auf dem Viehberg bei Heiligenrode (heute Gemeinde Niestetal). Auf dem Gelände wurden mehrere Zeltlagerfreizeiten abgehalten. Ein alter Omnibus beherbergte dabei die Lager- und Küchenleitung. Mit dem herrlichen Blick über die ganze Stadt bis zum Herkules entstand bald der Plan zur Erbauung der Wartburghütte.

In mühevoller Eigenhilfe der Mitglieder wurde 1950 das Landheim errichtet und am 3. Dezember des selben Jahres eingeweiht. Die Wartburghütte war der Ersatz für die im Krieg zerstörte Hütte im Setzebachtal. Die Freizeiteinrichtung erlangte schnell in Bettenhausen und darüber hinaus Bekanntheit. Am 5. Juni 1955 konnte dann sogar ein Massivbau als Erweiterung in Dienst genommen werden. Die Kasseler Post schrieb damals: „Bergromantik mit Petroleumlicht“. Dies zeugte davon, dass es in der Hütte noch keinen elektrischen Stromanschluss gab. Dieser Zustand dauerte noch drei weitere Jahre. Im Laufe der Zeit wurden viele Verbesserungen wie Elektrifizierung, Wasser- und Abwasseranschluss, neue Betten, Toilettenanlagen und Kücheneinrichtung in Eigenarbeit durch die Mitglieder und mit Unterstützung der Bettenhäuser Bürger durch Geld- und Sachmittelspenden vorgenommen.

Fußballspieler und Zuschauer vor der Warburghütte, ca.1970
Sportliche Freizeitvergnügen im CVJM der 70er Jahre  Foto: CVJM Wartburg e.V.

In seinen Jugenderinnerungen aus den 50er Jahren schreibt das ehemalige CVJM-Mitglied, Dr. Rudolf Mach aus Berlin, der in der Wohnstraße Bettenhausen aufwuchs: „In unserer Jugendzeit gab es wenig organisierte Unterhaltung, kein Fernsehen, ab und zu mal Kino und Ausflüge. Zu Hause gingen die normalen Ausflüge nach Heiligenrode, auf den Viehberg, in die "Wartburghütte" wo meistens der Diakon Segner unsere Leitungsperson war. Normalerweise fuhren wir mit dem Fahrrad dorthin.“ Viele Kinder und Jugendlichen aus Bettenhausen verbrachten in den kommenden Jahrzehnten ihre Freizeit mit Spiel, Sport und Spaß bei romantischen Lagerfeuern dort.

Eingangstür zum Haupthaus der Wartburghütte im Winter 1960
Haupthaus der Wartburghütte im Winter 1960  Foto: Marianne Krohn, geb. Köhler

Immer häufiger kamen auch Schulklassen aus der Kasseler Umgebung, aus dem Landkreis Marburg, dem Ruhrgebiet und sogar aus Berlin als Gäste, um in der Hütte einen Landschulaufenthalt zu erleben. Die Nutzung des wunderschönen Geländes fand nicht nur in der Sommerzeit statt.

Jugendliche bei Waldweihnacht auf der Wartburghütte, 1962
Waldweihnacht auf der Wartburghütte, 1962  Foto: Volker Renkwitz, Kassel

Zu Weihnachten hörte man den Kirchen-Posaunenchor mit den Klängen der Verkündigung bis hinunter nach Bettenhausen, von vielen Christen erwartet, erhofft und erwünscht

Die Freizeitanlage Wartburghütte 2010
Die Freizeitanlage Wartburghütte 2010  Foto: Ev. Ferienwerk Kurhessen e.V.

2010 wird die Wartburghütte vom Ev. Ferienwerk Kurhessen e.V., aus Wahlsburg, verwaltet und mit großer Resonanz weiterhin als Freizeitheim genutzt. Es finden finden immer noch Sport- und Posaunenchor-Freizeiten des CVJM Wartburg e.V. aus Kassel Bettenhausen statt. Im renovierten Haus und auf dem großen neu angelegtem Gelände mit Volleyballplatz, Wiese und gemauertem Außengrill sind die Gruppen ungestört. Die Hütte bietet Platz für 16-34 Personen in insgesamt sieben Schlafräumen. In der modernen Küche können in Selbstversorgung die Speisen zubereitet werden. Im Jahr 2017 ist das Grundstück an die Gemeinde Niestetal verkauft worden. Die Nutzung als Freizeitheim soll weiterhin erhalten bleiben.

Editor: Erhard Schaeffer, 2010/2017

 

Quellen:

  • CVJM Wartburg e.V. 1976 ,
  • Evangelisches Ferienwerk Kurhessen e.V. 2010

Kurzbeschreibung

Durch die Initiative des CVJM Wartburg e. V. entsteht in den 50ziger Jahren des letzten Jahrhunderts die Wartburghütte vor den Toren von Bettenhausen auf dem Viehberg in Niestetal. Auch 60 Jahre nach der Erbaung wird die Hütte auf dem Grundstück im Naturpark Kaufunger Wald noch als Freizeitheim genutzt.

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top