Hessen
Skip to Content

Rund im Forstfeld

Plakat Radrennen "Rund im Forstfeld"

Plakat Radrennen "Rund im Forstfeld"
Foto: @Stadtteilzentrum Agathof e. V.

Von 1980 bis 1986 fanden im Kasseler Stadtteil Forstfeld Radrennen auf Bezirksebene statt. Ralf Möller, Forstfelder Radrennfahrer, initiierte diese Veranstaltungen.   

Folgendermaßen wurde am Freitag, 19. Juni 1981, das zweite Rennen „Rund im Forstfeld“ angekündigt:

„Sonntag Radrennen im Forstfeld
Kassel (BF). Das dritte Radrennen in­nerhalb einer Woche nach der „Nacht von Fuldabrück“ und „Rund um Bauna­tal“ findet am Sonntag im Forstfeld (Kassel-Bettenhausen) statt. Der Radfahrer-Verein Kassel 1899 veranstaltet dort nach seinem großen Erfolg im Vorjahr zum zweitenmal ein bezirksoffenes Rundstreckenrennen. Start ist ab 14 Uhr auf der Radestraße. Die Runde führt weiter über die Stegerwaldstraße- Singerstraße-Schröderplatz zurück zur Radestaße und ist 900 Meter lang. Auch Jedermannrennen werden ausge­tragen und zwar in den Klassen bis 12 Jahre, von 13-18 Jahren und über 18 Jahre.

Favoriten im Hauptrennen sind Tho­mas Arendt (Zweiradg. Kassel), der sich in Fuldabrück so ausgezeichnet plazierte, der achtfache Senioren-Hessenmeister und amtierende Bezirksmei­ster der Hauptklasse Winfried Meier (Treysa) und Klaus Janke (RV Kassel 1899). Beim Seniorenrennen hat sich Lokalmatador Ralf Möller (RV Kassel 1899) auf seiner Hausstrecke viel vor­genommen. Seine härtesten Gegner sind sicherlich in den Großenrittern Hinnerk Büssemaker und dem ehemaligen deut­schen Vizemeister Karl-Heinz Unger zu suchen.“    

Rennfahrer Ralf Möller auf dem Rennrad
Ralf Möller  Foto: @Stadtteilzentrum Agathof e. V.

Wie kam es dazu, ein so bedeutendes Rennen nach Forstfeld zu bringen? Ralf Möller aus der Radestraße, der einen großen Teil seines Lebens auf dem Fahrrad zugebracht hat, schlug mir auf einem Schröderplatzfest vor, ob wir hier nicht ein richtiges Rennen durchführen wollten. Für die Organisation waren die Siedlergemeinschaften zu klein, die SPD-Forstfeld mit ihren fast 300 Mitgliedern organisierte dann die Rennen höchst erfolgreich, auch für sich. Im Verlauf eines solchen Rennens traten 28 neue Mitglieder der Partei bei. Wichtig war es für den Veranstalter, Preise zu beschaffen, was im Lauf der Jahre immer schwieriger wurde.

Ministerpräsident Holger Börner spendete einen Pokal und Schlüsselanhänger, die er auch an die Teilnehmer des Hessentag-Umzuges verschenkte. Eine weitere Schwierigkeit war es, die Straßen leer zu räumen. Wochen vorher wurden die Anwohner darauf hingewiesen, an diesem Tag ihre Autos in Nebenstraßen abzustellen, was fast alle befolgten. Leider nur „fast“. Ein oder zwei Autos standen immer im Wege. Das war dann die Aufgabe einiger starker Männer, diese Fahrzeuge auf den Bürgersteig zu „wippen“. Eines Tages bekam ich dann als Vorsitzender eine Vorladung zur Polizei. Man fragte mich, ob ich wüsste, wer ein bestimmtes Auto bewegt hatte, was ich ehrlicherweise verneinen konnte. Dieses Auto war so verrostet gewesen, dass alle Stoßstangen abgebrochen waren. Der Halter suchte nun die Schuldigen, aber keiner meldete sich.

Am Montag berichtete dann die die HNA:

„Endspurt brachte Arend Sieg

Nach fünfzig Runden beim Forstfeld-Radrennen

Kassel (BF). Sieger beim zweiten Rundstrecken-Radrennen „Rund ums Forstfeld“ wurde Thomas Arend von der Zweiradgemeinschaft Kassel. Arend siegte nach 50 Runden über je 900 m im Spurt vor Klaus Janke vom veranstaltenden RV Kassel 1899 und Winfried Meier aus Treysa. Arend be­wies damit einmal mehr seine derzei­tige hervorragende Form. Schon bei der „Dritten Nacht von Fuldabrück“ und am Samstag in Bad Sachsa - sehr stark besetzte bundesoffene Rennen - hatte er einen ausgezeich­neten siebten Platz belegt.

Bester Jugend-A-Fahrer war einmal mehr Joachim Heerdt auf dem vierten Platz vor seinem Vereinskollegen Vik­tor Slavik (RV Kassel 1899). Slavik fuhr während des Rennens sehr aktiv, wurde aber nach zwei Ausreißversu­chen jeweils wieder vom Feld einge­holt. Pech hatt Thomas Kretschmer (Fuldabrück), dem es drei Runden vor Schluß zwar gelang, sich vom Feld abzusetzen. In der Schlußrunde wurde er jedoch wieder gestellt, und im Endpurt blieb ihm dann nur noch der sechste Platz.

Im vorangegangenen Senioren-Jugend-B-Rennen sicherte sich Karl- Heinz Unger (Großenritte) den Sieg im Endspurt einer Dreiergruppe, die alle anderen Fahrer überrundete, vor sei­nem Vereinskollegen Hinnerk Büssemaker. Dritter wurde Lokalmatador Ralf Möller (RV Kassel 1899). Bester Jugend-B-Fahrer war Jörg Heinze (Fuldabrück), der den sechsten Platz belegte.

Schüler-C (5 Runden): 1. Kirstin Sturm (Fuldabrück) 9:02 Min. - Schü- ler-B (15 Runden): 1. M. Heerdt (RV Kassel 1899) 25:46, 2. Heinze (Fulda­brück). 3. Schmidt (Korbach. - Schüler-A (15 Runden): 1. D. Unger (Gro­ßenritte) 24:43. 2. Strauch (RV Kas­sel 1899), 3. Morato (Großenritte).

Senioren Jugend-B (40 Runden) : 1. K.-H. Unger 57:30, 2. Büssemaker (beide Großenritte). 3. Möller (RV Kassel 1899). 4 Noll, 5. Born (beide Zweiradg. Kassel). 6. Heinze (Fulda­brück), 7.Werner. 8. Winter (beide RV Kassel 1899).

Amateure Jugend A (50 Runden): 1. Arend (Zweiradg. Kassel) 1:08,15 Std., 2. Janke (RV Kassel 1899), 3. Meier (Treysa). 4. J. Heerdt. 5, Slavik (beide RV Kasse! 1899), 6. T. Kretsch­mer (Fuldabrück). 7. May (Zwei­radg., Kassel). 8. Pazinna (RV Kassel 1899)., 9. Mogge, 10. Menzel, 11. Thiel, 12. Hesse (alle Zweiradg. Kas­sel).“

Die Radrennen wurden noch bis 1986 veranstaltet.

Editor: Falk Urlen, Dezmber 2012

Kurzbeschreibung

Von 1980 bis 1986 fanden im Kasseler Stadtteil Forstfeld Radrennen auf Bezirksebene statt. Ralf Möller, Forstfelder Radrennfahrer, initiierte diese Veranstaltungen.  

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top