Hessen
Skip to Content
erin_logo.png

Motiv Fasswerkstätte

Zeichnung der Fasswerkstatt von E. Heinemann

Zeichnung Eberhard Heinemann
Foto: Eberhard Heinemann, kassel

Der Hobbymaler Eberhard Heinemann schrieb 1999 als Anmerkung zu seiner Zeichnung: „Mechanische Fasswerkstätten stand schon vor über siebzig Jahren an der Hauswand dieser Küferei in der Osterholzstraße 13 in Bettenhausen. Die wirtschaftliche Entwicklung, Fässer aus Metall zu fertigen, ist auch an diesem alten Handwerk nicht spurlos vorübergegangen.“

Als Eberhard Heinemann dieses Motiv für seine Zeichnung auswählte, war das Haus bereits mehr als 100 Jahre alt. Der Schmiedemeister Jacob Holzhausen errichtete 1894 in der damaligen Neuen Straße 99 ½ das Gebäude als Wohnhaus, in dem sich auch die Schmiedewerkstatt befand. 1929 kaufte Richard Vicum sen. das Grundstück und verlagerte später seine Mechanische Fasswerkstätte in einen seitlichen Anbau. Ein halbes Jahrhundert später lag die Leitung des Betriebes bereits in den Händen von Otto Vicum und dessen Sohn Richard Vicum jun.. Da das in Nordhessen seltene Küferhandwerk langsam seinem Ende zuging, war zusätzlich der Weinhandel in das Geschäft aufgenommen worden.

Ansicht der Weinhandlung Vicum 2004
Der Familienbetrieb Vicum in der dritten Generation am selben Standort, Archiv Bettenhausen früher und heute   Foto: @Stadtteizentrum Agathof e. V.

In 2004 entstand das Foto, rein äußerlich hatte sich nichts verändert. Die mit Weinlaub berankte alte Hausfassade leuchtete in der Sonne und gab dem Anwesen einen idyllischen Charme. Kurz danach musste der Betrieb der Küferei eingestellt werden. Der Weinhandel blieb bestehen und wurde weiter ausgebaut.

Die Weinhandlung steht 2012 unter der Leitung von Dorothea Vicum.

Editor: Erhard Schaeffer, Februar 2012

Quelle:

Kurzbeschreibung

Der Hobbymaler Eberhard Heinemann wählte sich Ende des 20. Jahrhunderts die Fasswerkstätte der Familie Vicum in der Osterholzstraße 13 als Motiv für seine Zeichnung aus. Das Haus war damals bereits mehr als 100 Jahre alt.

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top