Hessen
Skip to Content

Große Wäsche an der Fulda

Waschfrauen an der Fulda um 1890

Waschfrauen an der Fulda auf dem Grundstück Hafenstraße 39 um 1890
Foto: Gerhard Böttcher

Heute ist eine Waschmaschine aus keinem Haushalt in Deutschland mehr wegzudenken. Der Waschprozess hat sich in den letzten 150 Jahren stark verändert. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts musste die Wäsche noch stundenlang eingeweicht, in großen Kesseln gekocht und dann mit verschiedenen Hilfsmitteln (Bleuel, Waschbrett usw.) von Hand bearbeitet werden. Wer es sich leisten konnte, verwendete für empfindliche Wäschestücke Kern- oder Schmierseife; da diese aber recht teuer waren, wurde vorrangig mit Soda gewaschen, was die Hände der Wäscherin sehr stark auslaugte. Man sprach von den sehr stark angegriffenen typischen Waschfrauenhänden. Oft hatten die Häuser noch keine eigenen Wasseranschlüsse. Zum Ausspülen der Wäsche ging man vielfach noch an den Bach oder den Fluss, da hierfür sehr viel Wasser benötigt wurde. Sehr anstrengend war auch das Ausringen der Wäsche. Weißwäsche und Stücke mit schwer entfernbaren Verschmutzungen wurde meist anschließend noch im Sonnenlicht gebleicht, also auf der „Bleiche“, einer besonders gepflegten Wiese, ausgelegt und mehrfach mit der Gießkanne begossen (an diese Sitte erinnern vielerorts noch Straßennamen wie „Auf der Bleiche“ oder „Bleichenweg“). Unter Einwirkung des Sonnenlichts entwickelt das Gras Bleichsauerstoff der seine Wirkung durch aufhellen des Wäschestücks entfaltete. Da das Waschen so aufwendig war, wuschen wohlhabendere Leute oft nur 2 bis 3 Mal im Jahr; einfache Leute mussten oft einmal im Monat Waschtag abhalten, da sie nicht ausreichend Wäsche hatten. Die Bleichen waren ein wichtiger Ort im Leben der Frauen, und dort wurden auch so manche Geschichten und Neuigkeiten ausgetauscht.

Bleiche Hafenstraße 39, 2012
Die Bleiche in der Hafenstraße 39 und auf der anderen Seite der Fulda ist die ehemalige Große Bleichwiese zu sehen  Foto: Gerhard Böttcher

Editor: Erhard Schaeffer, Januar 2015

Bildquellen: Gerhard Böttcher

Kurzbeschreibung

Vom Wandel des Waschprozesses in den letzten 150 Jahren.

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top