Hessen
Skip to Content

Die Bezirksstelle Ost -Geschlossen nach sechs Jahrzehnten-

Blick von der Ringhofstraße auf die neue Bezirksstelle 1997

Blick von der Ringhofstraße auf die neue Bezirksstelle 1997
Foto: @Stadtteilzentrum Agathof e. V.

Im Kooperationsvertrag von 2011 hatten Kasseler SPD und Grünen um Kosten zu senken die Absicht formuliert die Bezirksstellen in den Stadtteilen zu schließen. Mit der Schließung des Bürgerbüros in Bettenhausen zum 1. Oktober 2011 senkt die Stadt, laut Aussage von Hans-Jochem Weikert, dem Leiter des Haupt- und Bürgeramtes der Stadt Kassel, ihre Kosten pro Jahr um 50.000 Euro. "Es habe Gründe gegeben, als erstes das Büro in Bettenhausen zu schließen", sagte Weikert, "Dies sei mit 8232 Besuchern im vergangenen Jahr am wenigsten frequentiert gewesen." Damit endete die bürgernahe Verwaltung vor Ort in Bettenhausen nach mehr als 60 Jahren. Viele Informationen und Auskünfte kann der Kasseler Bürger heute übers Internet von seiner Stadtverwaltung mit dem Service Portal "Bürger Service" bekommen. Selbst bestimmte Antragsformulare lassen sich so herunterladen, online ausfüllen oder per E-mail gezielt verschicken. Was fehlt ist der persönliche Kontakt zum Sachbearbeiter/-in und das Schwätzchen nebenbei. Ein Servicetelefon kann dafür nur ein begrenzter Ersatz sein.

Teilgebaeude des ehemaligen Forstgutes mit 7. Polizeirevier
7. Polizeirevier im ehemaligen Forstgut in der Ochshaeuser Str. 6, 1950  Foto: Stadtarchiv Kassel

Angefangen hat es nach dem Zweiten Weltkrieg 1950 mit dem Bezirksamt VII Ost im ehemaligen Forstgut in der Ochshäuser Straße 6, in dem auch des 7. Polizeirevier untergebracht war. Als dieses Grundstück an die Firma Glanzstoff verkauft und später das Gebäude abgerissen wurde, zog diese nun Bezirksstelle 7 Ost genannt 1974 in den ehemaligen Elbeltshof am Dorfplatz um. Der Anlaufpunkt der Einwohner von Bettenhausen für alle behördlichen Angelegenheiten war nun zentral im alten Ortskern erreichbar.

Elbeltshof, 1971, vom Kirchturm der Marienkirche aufgenommen.
Elbeltshof, 1971, vom Kirchturm der Marienkirche aufgenommen.  Foto: Horst Knoke

Nach dem die Schulcontainer bei der alten Agathofschule ihren Zweck erfüllt hatten und leer standen, wechselte die Bezirksstelle in die Agathofstraße 48, gleich neben das Stadtteilzentrum. Die Container stellten auch nur eine Übergangslösung dar. 1996 entstand auf dem Eckgrundstück Erfurter Straße / Ringhofstraße ein neues Büro- und Wohnhaus, in das die Bezirksstelle Bettenhausen, das spätere Bürgerbüro Ost, der Stadt Kassel einzog. Hier konnten die Bettenhäuser bequem ihre notwendigen "Behördengänge", wie das An- und Ummelden des Wohnsitzes, die Verlängerung ihres Ausweises oder die Beantragung des Reisepasses, erledigen. Das endgültige Aus kam erst mit Magistratsbeschluss im Oktober 2011.

Abbau der Container der Bezirkstelle Agathofstraße 48
Abbau der Container der Bezirkstelle Agathofstraße 48  Foto: Horst Knoke Kassel 1956

Editor: Erhard Schaeffer, Dezember 2012

Quellen:

  • Geschichtskreis Bettenhausen früher und heute

Kurzbeschreibung

Im Kooperationsvertrag von 2011 hatten Kasseler SPD und Grünen um Kosten zu senken die Absicht formuliert die Bezirksstellen in den Stadtteilen zu schließen.

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top