Hessen
Skip to Content

Colonialwaren Imgrund in der Miramstraße

Bewohner stehen vor dem Haus Miramstraße 50

Miramstraße 50, ca. 1905
Foto: @Stadtteilzentrum Agathof e. V.

Die Ansichtskarte zeigt die Miramstraße 50, das Haus in dem die Familie Imgrund, Anfang des 20. Jahrhunderts einen Colonialwarenladen betrieb.                                                                       Wie damals üblich ließen sich die Bewohner an den Fenstern oder vor ihren Häusern von einem Fotografen ablichten. Das viergeschossige Mehrfamilienhaus zeichnete sich durch seine beiden mächtigen straßenseitigen Giebelfronten und einen offenen Treppenraum aus, den man durch das große Eingangstor und die Durchfahrt von der Straße erreichte. Auf der Rückseite befanden sich neben dem Hof auch ein Nutzgarten und die Bleiche. Aus den Fenstern zum Hof hatte man einen freien Blick auf die 1905 fertiggestellte Bürgerschule in der Eichwaldstraße und die Häuser der Osterholzstraße.

Anna Imgrund, betrieb im Erdgeschoss einen kleinen Colonialwarenladen. Sie war eine Schulfreundin von Wilhelmine Liphard, geb. Osterberg, die mit ihren Mann Julius einen Kurzwarenhandel in der Stiftstraße führte.  Als Colonialwaren bezeichnete man früher, insbesondere zur Colonialzeit des Deutschen Kaiserreiches, überseeische Lebens- und Genussmittel, wie Zucker, Kaffee, Tabak, Reis, Kakao, Gewürze und Tee. Colonialwarenhändler handelten mit diesen Produkten, die in Colonialwarenläden verkauft wurden. Die Häuser der Gründerzeit in der Miramstraße entstanden kurz vor oder nach der Eingemeindung des Dorfes Bettenhausen in die Stadt Kassel.

Miramstraße mit Blick zur Kreuzung Eichwaldstraße 2010
Miramstraße mit Blick zur Kreuzung Eichwaldstraße 2010  Foto: Erhard Schaeffer, Kassel

Das Bild der Miramstraße hat sich über die Zeit verändert. Den kleinen Laden gibt es schon lange nicht mehr, aber die unverputzte Fassade des Hauses Nr. 50 zeigt sich noch immer im Charme der Gründerzeit. Am Ende der Häuserreihe sieht man das Gebäude des ehemaligen Hotels und Gaststätte "Zum Kurfürst", in dem sich heute das Restaurant Forster`s Garden mit Glaspalast und Biergarten befindet.

Editor: Erhard Schaeffer, März 2013

Kurzbeschreibung

Ansichtskarte der Miramstraße 50 in der die Familie Imgrund zu Beginn des 20. Jahrhundert einen Colonialwarenladen betrieb.

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top