Logo von Erinnerungen im Netz

Arbeit und Industrie in Kassel

Arbeit und Industrie in Kassel, Titelseite eines Buches von Michael Lacher

Arbeit und Industrie in Kassel
Foto: Schüren Verlag

Arbeit und Industrie in Kassel,

ZUR INDUSTRIE- UND SOZIALGESCHICHTE VON 1914 BIS HEUTE

Kassel hat eine große industrielle Tradition. Vor allem die Metallindustrie mit der Firma Henschel an der Spitze war weit über die Landesgrenzen hin bekannt. Umso erstaunlicher ist es, dass es bis heute keine zusammenhängende Darstellung der industriellen Entwicklung Kassels im 20. und 21. Jahrhundert gibt.

Mit dem vorliegenden Band soll diese Lücke ansatzweise geschlossen werden, einige Aspekte der sozialen Verhältnisse beschrieben sowie ihre Folgen für die Gewerkschaftsbewegung nachgezeichnet werden. Im Mittelpunkt der vorliegenden Studie steht die Beschreibung der verschiedenen Stadien der Industrieentwicklung und ihrer betrieblichen Ausprägungen vom Ersten Weltkrieg, über „Weimar“, die Nazizeit, den Zweiten Weltkrieg und Nachkriegsepoche bis zu der Modernisierung der heutigen industriellen Verhältnisse. In der Untersuchung werden darüber hinaus die wesentlichen Bestimmungsfaktoren bei der Herausbildung und dem partiellen Niedergang der die Stadt prägenden Industriebranchen berücksichtigt. Eine besondere Bedeutung hat dabei der Kasseler Ost. So wird eingegangen auf die große Bedeutung der Metallindustrie, vor allem der Rüstungsindustrie vor und während des Zweiten Weltkriegs, den Aufstieg und Fall der Textilindustrie sowie die Neukonstituierung neuer Industriebranchen wie der Solarindustrie und ihre Verflechtungen mit der Weltwirtschaft. Dabei werden ausgewählte Aspekte der sozialen Verhältnisse wie die Armutsverhältnisse im Ersten Weltkrieg, die Bevölkerungs- und Arbeitsmarktentwicklung und ihre Wechselwirkung mit den wirtschaftlichen Verhältnissen herausgestellt.

Das Buch ist 2018 im Schüren Verlag erschienen. ISBN 978-3-7410-0260-1

Der Autor Michael Lacher ist 1950 in Kassel geboren. Nach einer Ausbildung zum Buchhändler im Bärenreiter Verlag und späterer Fachhochschulreife an der Paul-Julius-von-Reuter-Schule studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Gesamthochschule Kassel (GhK). Abschluss (1986) mit der Promotion zum Dr.rer.pol. Seine persönliche und berufliche Entwicklung bezeichnet er als “Lebenszickzack”

Quellen:

Wo spielt dieser Beitrag?

Kurzbeschreibung

Kassel hat eine große industrielle Tradition. Vor allem die Metallindustrie mit der Firma Henschel an der Spitze war weit über die Landesgrenzen hin bekannt. Umso erstaunlicher ist es, dass es bis heute keine zusammenhängende Darstellung der industriellen Entwicklung Kassels im 20. und 21. Jahrhundert gibt. Mit dem vorliegenden Band von Michael Lacher soll diese Lücke ansatzweise geschlossen werden, einige Aspekte der sozialen Verhältnisse beschrieben sowie ihre Folgen für die Gewerkschaftsbewegung nachgezeichnet werden.

© Copyright 2018-2022 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration