Hessen
Skip to Content

Dr Quätschenkuchen

Buchdeckblatt Mäh Schnuddeln

Buchdeckblatt "Mäh Schnuddeln"
Foto: Anni Keye, Druck Schanze OHG, Kassel 1976

1914 wurde Anni Antrecht in Kassel Wehlheiden geboren. Im Jahr 1944 heiratete sie Hans Keye und lebte fortan in Niederzwehren. Das Dichten lag ihr schon immer im Blut; vor allem in der Kasseler Mundart.

Zusammen mit Axel Herwig (*.29.12.1909 -+1.04.1980), Eugen Kratzer und Fritz Faasch war sie 1975 Gründerin des „Kasseler Schnuddelquartetts“, erster Kasseläner Frühschoppen „Schobben ung Kännchen“, das an jedem 1. Sonntag im Monat von 10 bis 12 Uhr sich in der alten Niederzwehrener Schule in der Knorrstraße 6 traf. 

Auf humorvolle Art wollte sie allen zeigen, dass die Kasseler Mundart erhalten werden muss. So publizierte sie auch in Kasseler Mundartbüchern wie „Mäh Schnuddeln“ - Gedichte von Anni Keye. Hieraus eine Geschichte die im Eichwaldrestaurant, dem ehemaligen Ausflugslokal im Kasseler Osten, seine Handlung hat.

Für alle Verständnisfragen zum Thema Kasseler Mundart verweisen wir sie auf das "Wörterbuch der Kasseler Mundart" von August Grassow und Paul Heidelbach. Es ist frei im Netz verfügbar.

 

 

 

Dr Quätschenkuchen

Der alte Brauch wird nicht gebrochen,

Hier können Familien Kaffee kochen!

Disse Sprüche fand me allerwärten

In den scheenen Kaffeegärten

Ne Dasse Kaffee muss me diere kaufen,

Frieher sinn mäh donoch gelaufen.

Uff de "Elf Buchen", uff de "Zeche Marie" un ins Ärlenloch,

Iwwerall honn mäh insen Kaffee gekocht.

Zur "Märchenmühle" un zur "Grauen Katze" sinn mäh hinnegewetzt,

Un hon uns in en schaddischen Gaarden gesetzt.

Mäh zochen uff Schusters Rabben hin,

Ohne Wirtschaftswunner un ohne Automobiel.

Midd Kind un Kejel gungs Sunndachs los,

De Männer midd stiffer Kiste un gestreifder Hos.  

Un eines Sunndachs, do drafen mäh widder zusammen,

Un sinn zum Eichwald hinnegerammeld.

Do sullde uns dahn au erwarden

So en scheener, schaddischer Kaffeegarden.

De Meiern hadde uns ingeladen,

Säh hadde Quätschenkuchen, soo en grossen Fladen.

Un damit häh sich nidd dad verdriggen,

Hodd säh en in en Schuhkarton ningezwigged.

Un uff dem ganzen Weje dohin

Hadden mäh nur en Quätschenkuchen im Sinn.

Un endlich, nach so zwei, drei Stunnen

Hadden mäh au en Kaffeegaarden gefunnen.

De Männer daden sichs nidd nehmen,

Säh mussden erst en Schoppen hewen.

Mid dr Spitzdiede Kaffee in der Hand

Standen de Wiewer ims Kaffeewasser an.

Un midd em Kaffee, ganz knusprich un frisch

Stand dr Meiern ähr Quätschenkuchen uff em Disch.

Mäh daden achhielen un hon gegessen

Bis kinn Stigge mehr is iwwrich gewesen.

Un als mäh endlich ferdich sin,

De Meiern dann ganz heimlich grinst:

Kinner, was hon ich minne Freide gehabd,

Wie dä den Kuchen hobd weggeschnabbd,

Jetzt kann ichs uch sachen, ich honns schon bereud

Stadd Zucker hadde ich Salz uff en Kuchen gestreud

Ich hon dann einfach den ganzen Fladen

Unner de kaale Wasserleidunge gehaalen.-  

Un mäh hadden uns schon alszu bekreizichd,

De Meiern, die is doch sinsten so firchderlich geizich!

Eichwaldrestaurant 1917
Eichwaldrestaurant 1917  Foto: @Stadtteilzentrum Agathof e. V.

Editor: Erhard Schaeffer, April 2016

Kurzbeschreibung

1914 wurde Anni Antrecht in Kassel Wehlheiden geboren. Im Jahr 1944 heiratete sie Hans Keye und lebte fortan in Niederzwehren. Das Dichten lag ihr schon immer im Blut; vor allem in der Kasseler Mundart. Auf humorvolle Art wollte sie allen zeigen, dass die Kasseler Mundart erhalten werden muss.

 

 

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top