Hessen
Skip to Content

Die Ultragirls

Tanzende Frauen Weihnachtsball VfB

Weihnachtsball VfB
Foto: Inge Schneehain VfB Kassel, 1983

Inge Schneehain, geb. Nagel hatte in den 80er Jahren die Idee, junge Mädchen für die musikalische Gymnastik zu begeistern. Diese Idee war die Grundlage für die Sportgymnastikgruppe  "Ultragirls" aus Bettenhausen.

Inge Nagel war die einzige Schwester von drei Brüdern. Die Mutter legte großen Wert darauf, die einzige Tochter auf die Mittelschule zu schicken, damit sie die mittlere Reife erlangte.
Sportliche Ambitionen stellten sich bereits im Alter von 5 – 6 Jahren in der Turnabteilung des TSV ein. Die bevorzugte Richtung war das Kunstturnen am Gerät, Stufenbarren, Schwebebalken, Bodenturnen und Seilspringen.
Gemeinsam mit Bärbel Saßmannshausen erlebte Inge bereits erste sportliche Höhepunkte. Die Schwierigkeitsgrade steigerten sich durch Willi Uhlendorf, der die Mädchen trainierte und motivierte.
Die sportliche Entwicklung ging in Richtung rhythmische Sportgymnastik. Damals kam eine neue sportliche, musikalische Bewegung vorwiegend aus den USA: Aerobik!
Mit Inge fand sich eine Gruppe Mädchen, die mit rhythmischen Tanz Furore machte.

Training der Sportgymnastikgruppe VfB Kassel e.V., Inge Nagel zweite von links 1983
Training der Sportgymnastikgruppe VfB Kassel e.V., Inge Nagel zweite von links 1983  Foto: Inge Schneehain, Kassel-Bettenhausen

Die Gruppe zählte im Jahr 1985 etwa 18 Teilnehmerinnen. Auftritte fanden in ganz Hessen statt. Zum Beispiel in Baunatal 1985 auf der Turnschau.
Neben dem Sport im TSV (Turn- und Sportverein Kassel Bettenhausen) übte eine Gruppe Mädchen nach einer neuen Art von Musik den rhythmischen Tanz. Bis dahin war die musikalische Begleitung auf das Tamborin begrenzt.
Die Musik animierte die Mädchen zu neuen Bewegungen und mit bunten Bändern.

Auftritt der Ultragirls mit fluoreszierender Kleidung im UV-Licht der Leuchtstoffröhren, ca. 1985
Auftritt der Ultragirls mit fluoreszierender Kleidung im UV-Licht der Leuchtstoffröhren, ca. 1985  Foto: Inge Schneehain, Kassel-Bettenhausen

Aus Gymnastikbändern wurden Ultrabänder,  welche mit fluoreszierender Farbe gefärbt wurden und durch die Tanzbewegung und der Länge von 6 Metern an einem Stab befestigt, ein besonderes Bild boten. Mit einem UHER Kasettengerät für die Musik ging man auf Tournee. Die fluoreszierenden Leuchtstoffröhren wurden in großen Kisten mitgeführt, um die Gruppe in dem passenden Licht zu präsentieren. Die Leuchtstoffröhren waren ca 1,40 m lang und auf hohen Gestellen mit einem Elefantenfuß montiert.
Nach vielen aktuellen Musikhits tanzte die Gruppe. Aber auch nach klassischer Musik von Ludwig van Beethoven wurden Tanzveranstaltungen vorgeführt.
Die Ultragirls wurden sehr oft zu Veranstaltungen in ganz Hessen eingeladen. Aber auch über die Grenzen Hessen´s hinweg zum 100. Geburtstag des Altkölner Karnevals mit prominenten Mitwirkenden wie Willy Millowitsch in Köln am Rhein waren die Girls mit dabei.

Dankesschreiben des Karnevalspräsidenten an den 1. Vorsitzenden des VfB Kassel e.V. Manfred Beyer, aus 1983
Foto: Inge Schneehain, Kassel-Bettenhausen

Dankesschreiben des Karnevalspräsidenten an den 1. Vorsitzenden des VfB Kassel e.V. Manfred Beyer, aus 1983

Die Erfolge der Mädchen waren schnell bekannt und so tanzten die Girl´s auf Hochzeiten, Geburtstagen und Jubiläen. Inge Schneehain wurde durch die Musik zu immer neuen Einfällen für die Choreografie inspiriert. Im Jahr 1990 löste sich die Gruppe allerdings auf.

Erzählt von Inge Schneehain

Editorin: Elke Resch, April 2012

Quelle:

  • Privatsammlung Inge Schneehain, Kassel-Bettenhausen

Kurzbeschreibung

Inge Schneehain, geb. Nagel hatte in den 80er Jahren die Idee, junge Mädchen für die musikalische Gymnastik zu begeistern. Diese Idee war die Grundlage für die Sportgymnastikgruppe  "Ultragirls" aus Bettenhausen.

 

 

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top