Bildbeitrag von Erhard Schaeffer
Weitere Beiträge von Erhard Schaeffer (123)

Weitere Beiträge zum Thema
"Stadtteilkultur":


Weitere Beiträge zum Thema
"Handel und Dienstleistungen":

Milch, Käse und Früchte von Pohl

1.) Geschäftshaus Leipziger Straße 157 in den 1950er Jahren Quelle: Walter Pohl

In der Leipziger Straße 157 gründeten 1935 die beiden befreundeten Familien von Heinrich Stranz und Friedrich Pohl (*1898 +1990) ihre Einzelhandelsgeschäfte. Während Stranz mit einem Elektrofachgeschäft an den Start ging, eröffnete Friedrich (Fritz) Pohl einen Laden für Milch- und Milchprodukte. Das Haus hatten sie von der Erbengemeinschaft Happel erworben. Stranz wohnt im Fronthaus zu dem auch eine kleine Werkstatt auf dem Grundstück gehörte. Pohls zogen ins Hinterhaus, das mit ihrem Laden in der rechten Haushälfte verbunden war.

Fritz Pohl im Laden 1930er.web.jpg
2.) Fritz Pohl hinter seiner Milch Theke in den 1930er Jahren

Im Milchladen von Pohls gab es am Anfang auch Brot zu kaufen. Die Kundschaft wurde nach dem Krieg mit einem Goliath Dreirad beliefert. Auf dem ersten Foto sieht man das Geschäftshaus in den 1950er Jahren. Links neben dem Gebäude erkennt man im Hintergrund die Werkstatt und rechts angrenzend sieht man das Haus Leipziger Straße 159, das dem Tabakwarenhändler Bachmann gehörte.

Anzeige Pohl 1957.web.jpg
Anzeige von 1957 Quelle: Heimat- und Schützenheft

1955 baute Heinrich Stranz auf dem noch freien Grundstück Nr. 155 ein neues Geschäfts- und Wohngebäude. Die Familie Pohl nutzte nun das Haus Nr. 157 allein. Im Milch-Laden standen die Ehefrau Martha und die Tochter Irmgard. Der Sohn Walter machte eine kaufmännische Lehre und eröffnete später in dem linken Laden das Geschäft Früchte-Pohl. Das Angebot reichte von einheimischen Früchten und frischem Gemüse, sowie Konserven zu exotischen Früchten, die dem Kunden auch in Auslagen vor dem Laden angeboten wurden. Den Einkauf und die Auslieferung übernahm Walter Pohl, seine Frau Heidrun stand im Laden im Verkauf.

 

Pohls Läden 1976.web.jpg
3.) Milch und Früchte von Pohl, 1976 zur 850 Jahrfeier von Bettenhausen geschmückt Foto: Schaeffer

Anzeige Pohl 1976.web.jpg

Anzeige 1976 Quelle: 850 Jahre Bettenhausen

1965 erwarb die Spar- und Kreditbank Bettenhausen das Nachbargrundstück 159. Sie errichtet ein Bankhaus mit drei Etagen Geschäfts- und Wohnräumen. Anfang der 1980er Jahre ließ die Bank auf dem Grundstück des ehemaligen Lebensmittelgeschäftes Münstedt, Leipziger Straße 169 / Ecke Ringhofstraße, einen Neubau errichten. Die Bank zog um und in der Folge erwarb 1982 Walter Pohl das Objekt in der Leipziger Straße 159. In den ehemaligen Bankräumen eröffnete er ein Lebensmittelgeschäft mit Obst Gemüse und Feinkost-Spezialitäten. Auch die Familie zog in das neue Haus um. Das alte Milchgeschäft hatte bereits vorher geschlossen.

Leipziger Str. 159, 1965
4.) Bank-Haus Leipziger Straße 159, links angrenzend der ehemalige Milchladen ca. 1970 Foto: Schaeffer

Anzeige Pohl 1988.web.jpg
Anzeige 1988 Quelle: Jubiläums-Festschrift VfB Kassel

 

Leipziger Straße 159, 1986
Das "eka-frisch" Geschäft von Walter Pohl 1986

Mit erreichen der Altersgrenze von Walter Pohl wurde der Laden aufgegeben. Heute befindet sich in dem Haus wieder eine Bank.

Editor: Erhard Schaeffer, März 2018

 

Quellen:

  • Helmut Schagrün, Niestetal
  • Geschichtskreis "Bettenhausen früher und heute"

Fotos : Walter Pohl

 

Finden Sie diesen Beitrag empfehlenswert ? Einfach auf das Feld klicken:
JA
55 sagen empfehlenswert
39 sagen neutral
50 sagen nicht empfehlenswert